Founded in 1997, BookFinder.com has become a leading book price comparison site:

Find and compare hundreds of millions of new books, used books, rare books and out of print books from over 100,000 booksellers and 60+ websites worldwide.

Rethinking Innateness:
A Connectionist Perspective on Development (Neural Network Modeling and Connectionism)

by Jeffrey L. Elman, Elizabeth A. Bates, Mark H. Johnson, Annette Karmiloff-Smith, Domenico Parisi, Kim Plunkett

ISBN 026255030X / 9780262550307 / 0-262-55030-X
Publisher A Bradford Book / The MIT Press
Language English
Edition Softcover
Find This Book

 

Find signed collectible books: 'Rethinking Innateness: A Connectionist Perspective on Development (Neural Network Modeling and Connectionism)'

Book summary

Dieser Titel ist in englischer Sprache.
Rethinking Innateness stellt die folgende Frage: "Was bedeutet es wirklich zu sagen, daß ein Verhalten angeboren ist?" In ihrem Buch beschreiben die Autoren ein neues Modell, in dem Interaktionen auf allen Ebenen neue Formen und Verhaltensweisen hervorrufen. Obwohl die Ergebnisse in vielen Fällen von den verschiedensten Faktoren determiniert werden, sind sie hinsichtlich ihres Wertebereichs nicht unmittelbar in den Genen enthalten. Einer der wichtigsten Beiträge von Rethinking Innateness ist die Einteilung von verschiedenen angeborenen Verhaltensweisen in bestimmte Klassen. Dazu gehören z.B. Faktoren auf Ebene der Repräsentation, der Architektur und der zeitlichen Abfolge. In der Regel werden bestimmte Verhaltensweisen durch die gegenseitige Beeinflussung verschiedener Faktoren auf unterschiedlichen Ebenen hervorgerufen. Die Ansätze der Autoren werden anhand von dynamischen Modellen erörtert, die sich auf eine neue Art von 'Entwicklungskonnektionismus' stützen, einer Mischung aus konnektionistischen Modellen und der Entwicklungsneurobiologie, die einen neuartigen theoretischen Rahmen für die Erforschung der Verhaltensentwicklung liefert. Obgleich sich Rethinking Innateness weitestgehend auf die konzeptionellen und komputationalen Methoden des Konnektionismus stützt, zeigt es auch, an welchen Stellen diese Methoden unter Zuhilfenahme der Biologie verbessert werden müssen. [via]