Founded in 1997, BookFinder.com has become a leading book price comparison site:

Find and compare hundreds of millions of new books, used books, rare books and out of print books from over 100,000 booksellers and 60+ websites worldwide.


Related Tags

photographie kester philipp ausstellung münchen

Philipp Kester, Fotojournalist New York, Berlin, Munchen 1903 1935

ISBN 3875849590 / 9783875849592 / 3-87584-959-0

Find This Book

 

Book summary

Philipp Kester war einer der großen Bildjournalisten und Fotoreporter der frühen deutschen Fotogeschichte. Zur Jahrhundertwende in Berlin inmitten einer aufstrebenden Industrie von Bildjournalen wie Der Welt-Spiegel oder Berliner Illustrirte Zeitung mit ihren teils sozialdokumentarischen Fotoserien groß geworden, entwickelte er schnell einen eigenen Stil, der ihn aus dem Gros der engagierten Lichtbildner herausragen ließ. Das sieht man den Bildern, die nun in Philipp Kester. Fotojournalist zum Großteil erstmals greifbar sind, deutlich an.

Neben informativen Aufsätzen zu Leben und Werk des Fotopioniers versammelt Philipp Kester. Fotojournalist, biografisch nach Arbeitsorten sowie thematisch aufgeteilt, Zeugnisse seiner vielfältigen Arbeit, die zwischen 1903 und 1935 entstanden sind: prägnante und sehr privat wirkende Porträts von Münchner oder Berliner Künstler-Größen wie Thomas Mann, Wilhelm Busch, Alfred Kubin, Franz Blei oder Hugo von Hofmannsthal, Dokumente des Münchner und US-amerikanischen Alltags, Arbeits- und Reisebilder aus Thüringen oder Studien des bayerischen Landlebens, die das Gezeigte nicht beschönigen oder verstellen, über das rein Dokumentarische hinaus aber doch das Typische der Porträtierten herauszustellen suchen. Dabei wird Kester vor allem auch zum Anwalt der harten Frauenwelt, was Bilder von Hilfsarbeiterinnen im Straßenbau, oder "Trambahnschienenritzenreinigerinnen" (in ihrer Tracht) anschaulich illustrieren. So ist Philipp Kester. Fotojournalist nicht nur ein imposantes Dokument einer verschwundenen Zeit, sondern auch die Wiederentdeckung eines beeindruckenden Werks. --Stefan Kellerer [via]