Founded in 1997, BookFinder.com has become a leading book price comparison site:

Find and compare hundreds of millions of new books, used books, rare books and out of print books from over 100,000 booksellers and 60+ websites worldwide.

Mathildas Himmel.

by Nicol Ljubic

ISBN 3821809116 / 9783821809113 / 3-8218-0911-6
Country Germany
Language German
Edition Softcover
Find This Book

 

Find signed collectible books: 'Mathildas Himmel.'

Book summary

"Nicht schon wieder ein Roman von einem jungen Journalisten", möchte man nach Überfliegen des Klappentextes aufstöhnen. Doch schon der erste Satz nimmt den Leser gefangen, und zum Schluss steht fest: Nicol Ljubics Debütroman Mathildas Himmel ist eine der Entdeckungen dieses Bücherjahres.

"Als Mathilda den Himmel malen mußte, damals im ersten Schuljahr, verwendete sie so viel schwarze Farbe, daß ihr Himmel der letzte war, der trocknete. Ihre Lehrerin weigerte sich, Mathildas Himmel an die Wand zu hängen, weil er die Kraft eines Gewitters hatte, das überzugreifen drohte auf die fröhlich blauen Himmel der anderen Kinder."

Als der Mann, den sie stets für ihren Erzeuger gehalten hat, Mathilda an ihrem 18. Geburtstag eröffnet, er sei gar nicht ihr leiblicher Vater, bricht eine Welt für sie zusammen. In einer Kurzschlussreaktion packt Mathilda ihre Sachen und zieht von Zuhause aus. Sie verlässt das kleine Dachzimmer, das ihr stets als Refugium gedient hat, von dem aus sie aber immer nur einen Ausschnitt des Himmels gesehen hat. Das bedrohliche Schwarz auf dem Kinderbild -- das waren nicht etwa Gewitterwolken: Was die kleine Mathilda darstellen wollte, war die Dachschräge. Für sie war der Himmel immer nur ein kleines blaues Rechteck, und das Dachfenster der Rahmen.

Ljubic unterlässt es zum Glück, mit diesem Sinnbild einer eingeschränkten Sicht auf die Welt allzu aufdringlich zu hantieren, und vertraut stattdessen ganz auf seine Geschichte, die er behutsam und unspektakulär entwickelt. Erst im Epilog, als Mathilda ein weiteres Mal ihre Sachen packt -- diesmal wohl für immer -- taucht das Himmelsmotiv wieder auf. "Sie schaute hinaus, das Bild in der Hand, und der Himmel hatte eine Weite, die sie liegend nie hatte sehen können. Es war nur ein Schritt, ein Aufstehen, das dem Himmel seine Unendlichkeit zurückgab." Mathilda bricht in ein neues Leben auf, aber diesmal nicht, um vor ihrem alten Leben davon zu laufen. Das Bild, mit dem alles anfing, nimmt sie nämlich mit.

Eher zufällig hatte Mathilda zuvor erfahren, dass ihr Vater -- von dem sie durchgängig in der dritten Person spricht -- einen Schlaganfall erlitten hat. Erst da gelingt es ihr, in ihm einen Menschen mit all seinen Schwächen zu sehen und nicht nur den zu bekämpfenden Antipoden. Im selben Moment, als ihr das klar wird, kann sie sich wirklich neu erfinden: nämlich ohne sich reflexhaft abgrenzen zu müssen.

Die Reife und Beobachtungsgabe, mit der sich der junge Autor seinem Thema nähert, ist beeindruckend. Auf dem schmalen Grat zwischen distanzierter Erzählhaltung und Einfühlungsvermögen sicher balancierend, gelingt es Ljubic, die in ihrer Alltäglichkeit banale Geschichte einer Ablösung vom Elternhaus nebst Rebellion gegen die Zumutungen des genormten Lebens in eine Studie der deutschen Kleinfamilie münden zu lassen, die gerade durch ihre Lakonik berührt. --Axel Henrici [via]