ISBN is

978-3-89649-926-4 / 9783896499264

Prices INCLUDE standard shipping to United States
Show prices without shipping
Change shipping destination/currency
Shipping prices may be approximate. Please verify cost before checkout.

About the book:

(Rezension von Markus Bauer in der "Neuen Zürcher Zeitung" vom 24.8.2005, Seite 42) ... Wolfenhaut erwähnt ein Mädchen aus der Czernowitzer Goethegasse, das ebenfalls mit seiner Familie in dem langen Güterzug an den Wassjugan deportiert wurde. Auch Margit Bartfeld-Feller hat erst nach fünfzig Jahren die Sowjetunion verlassen können und ist nach Israel gegangen, wo sie ihre bemerkenswerten Erleb­nisse in der Zeitschrift der Alt-Czernowitzer, «Die Stimme», in kleinen Erzählungen veröffentlichte. Ganz anders als Wolfenhaut schreibt Bartfeld-Feller aus einer vitalen Erinnerung an die prägende Zeit in Czernowitz. Tief in ihrem Gemüt verborgen, sind es die Kindheits- und Jugenderlebnisse in der Familie und die engen Freundschaften, die eine ungebrochene Lebenskraft in ihr freisetzen. Sie lassen die junge Frau in Sibirien den Tod des Vaters, die schwere körperliche Arbeit, Hunger, Krankheiten und Diskriminierung überstehen. In Czernowitz war sie mit der im Holocaust von Transnistrien an Typhus gestorbenen Dichterin Selma Meerbaum-Eisinger in einer Klasse. In Bartfeld-Feller Familie rezitierte der jiddische Dichter Elieser Steinbarg seine Kinderlieder, Itzig Manger las auf sommerlichen Ausflügen nach Kimpolung und Dorna Watra in der Südbukowina seine jiddischen Verse. Sie selbst musizierte und war eine ansprechende Pianistin. Alles setzt sie daran, in der Ver­bannung mit der Mutter und ihrem Ehemann Kurt Feller den Kontakt zu den Czernowitzern unter den Deportierten zu erhalten und zugleich neben der schweren körperlichen Arbeit die alten Gewohnheiten zu bewahren, zu lesen, zu singen und zu musizieren. Die junge Frau wird Musiklehrerin und kann sich später in Tomsk niederlassen. Sie berichtet von Reisen in der Sowjetunion, auch nach Czernowitz. Mit Mutter und Tochter gelingt ihr spät die Ausreise nach Israel. Sie bildet nun so etwas wie ein Zentrum der weltweit vernetzten Czernowitzer Überlebenden der Sibirien-Verbannung.

Search under way...

unsuccessful request to half unsuccessful request to half unsuccessful request to half unsuccessful request to half unsuccessful request to half

Search complete.

Click on the price to find out more about a book.

New books: 1 - 2 of 2

   

Used books: 1 - 2 of 2